Reisetipps Südafrika: die besten Ideen für Familien

Family-Spots: Da müsst Ihr mit Kind hin!

Südafrika wird bei Familien immer beliebter. Favorit bei den Reisenden mit Kind ist natürlich wie bei allen Südafrika-Einsteigern die Garden Route. Doch auch abseits der Route hat Südafrika eine Menge zu bieten - auch für Familien mit kleinen und größeren Kindern. Wir haben uns bei nach Südafrika reisenden Familien umgehört und die besten Plätze zusammengetragen. Auf der folgenden Karte findet Ihr zunächst ein Übersicht aller unten beschriebenen Orte / Aktivitäten.


Mystische Stimmung bei den Hot Springs Riemvasmaak:

Zur Autorin: Elke reiste 2003 mit ihrem Mann Fridolin und mit ihren Kindern Florian und Fabian das erste Mal als Familie ins südliche Afrika. Damals waren die Jungs Kleinkinder. Es begann eine Leidenschaft zu einem Kontinent und den Menschen, die bis heute ungebrochen anhält. Heute, 15 Jahre und über 30 Abenteuer später, ist die Familie für Freunde und Bekannte oft erste Anlaufstation, wenn es um Reisen ins südliche Afrika geht. Seit zwei Jahren berichten die vier auf dem Familienblog Wildes Afrika über ihre Reisen und Abenteuer. 

 

Unser Familien Lieblingsplatz in Südafrika ist ein mystischer Ort im Nichts. Er liegt fast im Dreiländereck zwischen Südafrika, Namibia und Botswana. Unser Ort trägt den Namen Riemvasmaak, in der Nähe des Augrabies Nationalparks.

 

Als wir uns von Augrabies auf den Weg machten, wurde uns schnell klar, der Weg ist das Ziel. Die Piste ist, vom Nationalpark aus, steinig und nur für 4×4 befahrbar. Wählt man den Umweg über den Ortskern, ist die Straße in einem besseren Zustand. Unser Weg war teilweise steil und uneinsichtig, aber mit einer fantastischer Aussicht, die uns den Atem anhielten ließ.

 

Dann das Schild: "Hot Springs Riemvasmaak". Es ging steil den Berg hinunter, zu einem einsamen Ort, der über einen "Campingplatz" und kleine Hütten verfügt. Der Platz liegt zwischen den Bergen in einem Valley, welches heiße Quellen beherbergt. 

 

Wir suchten uns ein nettes Plätzchen, da die die Dunkelheit inzwischen aufzog. Unsere Jungs schürten das Feuer. In der Dämmerung zwischen den Felsen, die Schatten des Lagerfeuer an den Steinwänden, die kreisenden Vögeln über uns - es kam eine mystische, fast gespenstige Stimmung auf.


Später schlüpften wir in unsere sicheren Schlafsäcke und schliefen mit dem Gedanken ein, dass die Geister der Vorfahren über uns wachen. Weder vorher noch danach, haben wir je wieder an einem solchen besonderen Ort übernachtet.

 

Am nächsten Morgen genossen ein einsames Bad in den Quellen. Insgesamt gibt es drei Holes mit unterschiedlichen Temperaturen. Die Jungs hatten einen riesen Spaß und sprangen von einem Hole ins andere.

 

Noch heute denke ich gerne an diesen Ort zurück und hoffe sehr, dass er lange seinen mystischen Glanz behalten wird!



Safari im Pilanesberg:

Zur Autorin: Auf ihrem Blog indigo-blau schreibt Andrea über nachhaltiges Reisen und mystische Themen. Die Buchautorin ist gerne in der Nähe unterwegs und genießt Auszeiten wie in Südafrika dann umso mehr und intensiver mit den Kindern.

Südafrika bietet eine unglaubliche Auswahl an Nationalparks, die man mit Kindern besuchen kann. Unser schönstes Erlebnis war am Pilanesberg. Eigentlich eine Region, in die ich nie wollte, denn ich hatte eine Menge Vorurteile. Es ist Bergbaugebiet Nummer 1 in Südafrika, überall stehen Grubentürme und sind Bergwerke. Und der 2. Grund: Pilanesberg liegt direkt neben Sun-City, ein Ort (eine künstlicher Freizeitkomplex mit Casinos und Luxushotels), in den ich nun partout nicht wollte. Doch dann wählte mein Vater auf unserer Drei-Generationen-Reise den Pilanesberg aus und ich bin über meinen Schatten gesprungen. Zum Glück.

Was eine Aussicht im Pilanesberg Nationalpark! Und irgendwo lauern Löwen, grasen Elefanten und springen Zebras umher....
Was eine Aussicht im Pilanesberg Nationalpark! Und irgendwo lauern Löwen, grasen Elefanten und springen Zebras umher....

 

Denn es war tatsächlich das schönste Erlebnis (gemeinsam mit dem Addo-Nationalpark) unserer Reise. Warum in den Pilanesberg-Nationalpark reisen? Weil man die Tiere dort so wunderbar sieht, denn es gibt sie alle dort. Ich habe auf kaum einer Safari bessere Tiererlebnisse gehabt als dort. Zudem liebten wir die Bakubung-Lodge. Ein wirklich schöner Ort am Rande des Parks, zu dem sogar die Elefanten abends kamen, um sich am Wasserloch zu laben.

 

Affen gab es jede Menge, die den Zucker von den Kaffeetischen stiebiezten und Bienenfresser sahen wir ganz nah. Vor allem die morgendlichen Touren waren unglaublich, mit dem afrikanischen Rot des Himmels, den jagenden Tieren und der Landschaft, die gerade erwachte. Es sind Eindrücke, die wir alle nie vergessen werden.



Riesen Elefanten im Addo-Elephant Park:

Zur Autorin: Nadine ist die Bloggerin hinter Mama und die Matschhose. Mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern (4 & 6) ist sie gern auf Reisen, vom Schwarzwald bis Schwarzafrika. Daheim ist die Familie in Bamberg. Aktuell schreibt Nadine einen "Fettnäpfchenführer für Bayern", der im Frühjahr im Conbook-Verlag erscheint.

Plötzlich müssen wir anhalten, denn: Vor unserem Auto steht ein Elefant, groß wie ein Berg. Oh, und neben ihm kommt aus dem Busch ein Elefantenbaby heraus und spaziert seelenruhig vor uns über die Straße. Und dann kommt ein Elefant, Gräser kauend, von hinten an uns heran, überholt uns, während er ans Auto streift. Und dann kommt noch einer, und noch einer.

 

Umgeben von mindestens 20 Elefanten fällt uns einerseits das Herz in die Hose – und doch dann sind wir so fasziniert, wie eindrucksvoll sie sind, so nah, so mächtig. Unser Dreijähriger sagt: „Groß“, und das ist auch fast das einzige, was ich denken kann. Wahnsinn, spektakulär ist das! Furchteinflößend und faszinierend.

 

Der Addo Elephant Park liegt rund 70 Kilometer von Port Elizabeth entfernt. Dieser Park gehört zu den größten Safari-Parks des Landes, besonders ist, dass er malariafrei ist – und wir ihn somit bedenkenlos auch mit kleinen Kindern durchkreuzen können. Für uns war er der Hot Spot unserer Tour entlang der Garden Route – ein Naturerlebnis, wie es beeindruckender nicht sein könnte. Dass wir im eigenen Tempo im eigenen Wagen durch den Park fahren konnten, machte es uns sehr einfach. 

Große Elefanten, ganze Elefantenherden - darunter auch Mütter mit ihren dagegen winzig wirkenden Babys - im Addo Elephant Nationalpark.
Große Elefanten, ganze Elefantenherden - darunter auch Mütter mit ihren dagegen winzig wirkenden Babys - im Addo Elephant Nationalpark.


Wilde Landschaft erkunden im Tsitsikamma Nationalpark

Zur Autorin: Angela berichtet auf ihrem Blog unterwegsmitkind vom Reisen mit ihrem Sohn (8) und gibt Tipps rund um Familienreisen. Im Herbst 2017 kam sie so begeistert von einem Roadtrip entlang der Garden Route zurück, dass es ihr bis heute schwerfällt einen ganz besonders schönen Ort für Familien auszuwählen.

 

Mal ehrlich: Eigentlich ist die ganze Garden Route mitsamt Kapstadt, den Winelands und der Klein Karoo ein riesiger toller Familienspot. Deshalb ist meine Auswahl ziemlich willkürlich. Auf den Storms River Mouth im Tsitsikamma Nationalpark im Eastern Cape fällt meine Wahl, weil mich die landschaftliche Schönheit einfach umgehauen hat.

Der Tsitsikamma Nationalpark: schroffe Felsen, hohe Wellen und dennoch ein faszinierender Familienspot.
Der Tsitsikamma Nationalpark: schroffe Felsen, hohe Wellen und dennoch ein faszinierender Familienspot.

Schroffe schwarze Felsen an der Küste und ein dichter grüner Urwald an den Bergen direkt dahinter - dieses großartige Landschaftskino kann man in den Hütten des Storms River Mouth Restcamp sogar vom Bett aus verfolgen. Dazu gibt es einen wunderschönen kindgerechten Küstenwanderweg, der als Highlight gleich mehrere Hängebrücken bietet.

 

Eine davon überquert die breite Mündung des Storms River und bietet einen fantastischen Blick in die Schlucht. Auf dem Rückweg kann man noch einen Badestopp in einer kleinen Bucht einlegen. Im Storms River Village wiederum startet eine Canopytour durch die Baumwipfel der Urwaldriesen. Die Anbieter sind Locals, die viele Schwarze ausbilden und in Lohn und Brot bringen.

 

Wer Kunst und Kunsthandwerk mag, findet im Dorf außerdem ein Arts and Craft Center mit extrem günstigen Preisen gemessen am Niveau von Kapstadt. Kurzum: Tsitsikamma Storms River Mouth bietet für jeden Geschmack etwas und das in einer wunderschönen Umgebung. 



Übernachten im Santos Express in Mossel Bay:

Zur Autorin: Romy, Toby und Mila sind aus Dortmund, sind unheimlich gerne unterwegs und immer offen für Neues. In diesem Jahr - 2018 - haben sie eine viermonatige Weltreise gemacht, auf welcher auch das wundervolle Südafrika mit dabei war. Das Ganze, und noch viele weitere Erlebnisse, verbloggen die Drei auf ihrem Blog Leaving Comfort Zone.

 

Der Santos Express bietet ganz vorne auch ein kleines Restaurant mit wirklich gutem Essen. Es ist also alles vorhanden, was man braucht und es war sowohl für Mila, als auch für uns Erwachsene, ein echtes Erlebnis!

 

 

Zusatztipp: In Mossel Bay liegt fußläufig vom Santos Express entfernt, die Blue Shed Coffee Roastery. Ein super cooles Café mit leckerem Kaffee, Kuchen und Spielplatz.

Unsere wohl coolste Unterkunft auf unserer Reise entlang der Garden Route in Südafrika, war der Santos Express. Ein alter Zug, der zum Hostel umfunktioniert wurde und direkt am Santos Beach in Mossel Bay steht. Um diesem Aufenthalt das i-Tüpfelchen zu geben, haben wir uns eine der vier Royal Family Suites gegönnt.

 

Die Suites befinden sich in den hinteren beiden Waggons, die ursprünglich aus England stammen und in den Jahren 1920 und 1921 gebaut wurden. Entsprechend ist auch die Inneneinrichtung, die komplett beibehalten wurde: sehr englisch-königlich. Es gibt zwar nur ein Bett, aber das ist so groß, dass wir dort zu dritt mit unserer 6-jährigen Tochter Mila wunderbar schlafen konnten. Ein Badezimmer inkl. freistehender Badewanne ist auch dabei. Genauso wie eine kleine Terrasse mit Meerblick.

 



Die ultimativen Must-Do´s in Kapstadt:

Zur Autorin: Jasmin ist 29 Jahre alt und hat seit Oktober 2016 auf Bali und in Marokko gelebt. Auf ihrem Blog TheHikeTribe berichtet sie mit ihrem Freund über jegliche Outdoorerlebnisse während ihrer Reisen.

 

Die Südafrikanische Metropole Kapstadt hat sich mir eingeprägt wie kaum ein anderer Ort. Die weißen Sandstrände, die historischen Bauwerke und umgebende schroffe Berglandschaft machen die Stadt zu einer Destination für eine unvergessliche Reise. 

Der Blick vom Tafelberg auf den Traumstrand von Camps Bay.
Der Blick vom Tafelberg auf den Traumstrand von Camps Bay.

Familien sollten sich in Kapstadt an einem wolkenfreien Tag auf den Weg zum Tafelberg machen und von dort aus die Sicht auf die Stadt, den Signal Hill, Lionshead und bei klarer Sicht sogar auf das Kap der guten Hoffnung genießen.

 

Für gemütliche Strandtage mit der Familie ist Camps Bay genau der richtige Ort: Der weiße Traumstrand bietet die perfekte Gelegenheit für einen langen Strandspaziergang oder Sonnenbaden. Außerdem gibt es viele Restaurants und Cafè’s um mit Blick aufs Meer südafrikanische Speisen auszuprobieren.

 

Ebenfalls super für Familien finde ich ist das Two Ocean’s Aquarium - besonders an einem regnerischen Tag in Kapstadt. Das Aquarium liegt bei der Victoria & Alfred Waterfront, einer beliebten Flaniermeile mit bunten Märkten, Shops und tollen Fischrestaurants. Das Aquarium beherbergt über 300 Fischarten aus dem Indischen und dem Atlantischen Ozean.


Ein weiteres unvergessliches Erlebnis ist ein Besuch von Simon’s Town. Insbesondere Kinder werden hier Spaß haben, denn die lustigen Brillenpinguine an dem wunderschönen Sandstrand sind wirklich unterhaltsame Zeitgenossen. (Mehr dazu im nächsten Beitrag.)


Pinguin-Badespaß am Boulder´s Beach:

Zur Autorin: Tanja, bald 50 Jahre alt, wohnt am mittleren Niederrhein und ist seit rund acht Jahren bin ich im Social Web als Vielweib unterwegs. Bloggen ist ihr Hobby und ihre Leidenschaft. Reisen bedeutet für Tanja Auszeit und Inspiration. Sie liebt es auf Roadtrips zu entspannen und spannende Kurzurlaube zu erleben. Genussreisen umschreibt ihre liebste Art unterwegs zu sein.

 

Die Pinguine von Simon´s Town am Boulders Beach.
Die Pinguine von Simon´s Town am Boulders Beach.

Meine Reise nach Südafrika ist leider schon einige Jahre her, aber gehört mit zu meinen schönsten Reiseerlebnissen. Auf der einen Seite hat mich das Land überrascht, wie europäisch es doch ist, zum anderen auch wie unterschiedlich es ist und welche Naturschönheiten man dort entdecken kann. Es gab so viele Reisehighlights, aber mit Kindern ist sicherlich unvergesslich, einmal mit Pinguinen schwimmen zu gehen!

 

Wir hatten eine Ferienwohnung in Simonstown, wo wir morgens schon vom Bett aus Pinguine sehen und auf der Terrasse beim Frühstück beobachten konnten. Wir packten unsere Sachen und fuhren zum Strand. Es ist ungewöhnlich, wenn man sein Strandhandtuch ausbreitet und links und rechts Pinguine an einem vorbei düsen. Watscheln sie in Gruppen an Land eher ungelenkig daher, entfalten sie sich im Wasser als wahre Schwimmkünstler. Daher war es auch ein einmaliges Erlebnis mit ihnen schwimmen zu gehen! Als Familie definitiv eine Empfehlung.



Mehr zu Kapstadt und seinen Ausflugszielen mit Kindern, weitere Informationen und Tipps, findet Ihr bei uns auf der Seite:

"Rund um Kapstadt"


Weitere Beiträge zu Südafrika:


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Angela (Sonntag, 11 November 2018 22:10)

    Das ist ja eine schöne Sammlung geworden. Auf die heißen Quellen bin ich jetzt auch heiß ...
    Hat Spaß gemacht, mitzumachen.
    Liebe Grüße
    Angela

  • #2

    Kind im Gepäck (Montag, 12 November 2018 10:03)

    Ohja, die Quellen interessieren uns jetzt auch sehr!
    Danke für´s Mitmachen und Grüße :-)

Unsere Blogartikel erscheinen bei:

FamilyBlogs by windeln.de

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste