Im Auto mit Säugling

 

Vom Krankenhaus nach Hause legt das kleine Baby meist die erste Autofahrt zurück. Danach wird das Baby überwiegend eher kurze Strecken Auto fahren. Doch nach einigen Wochen stehen entweder die ersten Besuche bei Verwandten oder Bekannten an, oder man selbst möchte einfach mal ein paar Tage raus.  Raus - meist mit dem Auto, denn das hört sich zunächst viel plausibler und einfacher an als mit Bahn oder Flugzeug zu verreisen. Doch Fragen und Zweifel kommen meist auch hier schnell auf. Folgend ein paar Tipps, wie es mit den Kleinsten auf vier Rädern am Besten klappt.

 

  • Immer entspannt bleiben ;-)

Unser Lieblingssatz, aber es ist so. Wie bei jeder Reise, sollte man auch bei der Fahrt mit dem Baby im Auto entspannt bleiben und es gelassen angehen. Stress, Hektik und schlechte Laune sind keine guten Voraussetzungen für eine angenehme lange Fahrt. Die Unentspanntheit der Eltern überträgt sich irgendwann auf das Baby. Und Babys mit schlechter Laune... puh, die möchte niemand haben. Daher: die Fahrt nur antreten, wenn nichts verzwungen ist. 

 

  • Die Fahrt an Babys Tagesablauf anpassen.

Das Baby hat sehr schnell einen Tagesrythmus. Bereits nach wenigen Wochen wird es regelmäßig Essen und Schlafen. Daran angepasst die Fahrt zu beginnen ist natürlich von großem Vorteil. Am besten wenn das Baby gegessen hat, frisch gewickelt ist und wieder schlafen möchte in den Wagen steigen. Wir raten dazu gleich morgens oder - wenn es nicht zu heiß ist - zum "Mittagschlaf" fahren. Wir raten nicht in die Nacht hinein zu fahren auch wenn das Baby bereits durchschläft und es verlockend klingt eine große Strecke zurückzulegen. Es ist nicht gut für das Baby und wahrscheinlich wird es schlechter schlafen als im Bett.

 

  • Mit Babys viel Zeit einplanen.

Mit Babys dauert einfach alles immer etwas  länger - vor allem am Anfang. So auch eine Autofahrt. Wenn beispielsweise die 400 Kilometer zur Tante bisher in gut vier Stunden gefahren wurden, so sollte man mit Baby etwa eine Stunde mehr einplanen. Kurz nach der Abfahrt kann die Windel schon wieder voll sein, das Baby Durst bekommen oder Blähungen haben. Daher sollte man sich definitiv kein enges Zeitlimit für eine Autoreise setzen.

 

  • Alle 2 bis 3 Stunden Pause einlegen.

Zumeist ergibt sich das mit den Pausen bei den Allerkleinsten sowieso automatisch. Denn in den ersten Wochen haben die meisten Babys nach rund 3 Stunden wieder Hunger. Aber auch Eltern mit Exemplaren die seltener Hunger haben sollten spätestens nach 3 Stunden eine Pause einlegen und das Baby aus dem Autositz nehmen. Wie wir auch, muss sich das Baby mal ausstrecken und etwas bewegen können.

 

  • Baby nicht zu warm kleiden.

Gerade im Sommer gilt es das Baby nicht zu dick einzupacken. Man sollte bedenken, dass es in dem Baby-Autositz viel wärmer wird als auf den Autositzen. Das Baby kann sich auch nicht bewegen und mal etwas "Luft verschaffen". Es ist fest in den Sitz geschnallt und die Materialien führen einfach zwangsläufig zu schnellerem Schwitzen. Ebenfalls ein Grund regelmäßig Pausen einzulegen um zu überprüfen ob es dem Baby nicht zu heiß ist.

Lieber eine Decke zum Zudecken nehmen, die ist schnell drübergelegt und auch wieder weggenommen.

 

  • Bei regelmäßigen langen Fahrten Babywiege kaufen. 

Wer regelmäßig längere Fahrten zurücklegt (eventuell mit dem Baby eine Rundreise plant) dem raten wir dazu eine Babywiege zu kaufen. Mit dieser Babywiege kann das Baby im Auto liegen, ist dennoch gesichert und hat etwas Bewegungsfreiheit. Es wird sehr wahrscheinlich deutlich länger Spaß am Autofahren haben.

Auf unserer USA Rundreise wäre dies eine perfekte sichere Lösung gewesen. Leider waren wir damals darauf nicht vorbereitet. So wurden längere Fahrten - auch mit vielen Pausen - eine wahre Herausforderung, obwohl unser Kleiner sehr entspannt ist.   


Unsere Blogartikel erscheinen auch bei:

Deine Plattform für Reiseinspiration

FamilyBlogs by windeln.de

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste