Houston mit Kleinkind - Must Do

Highlights für Jung und Alt in der City

Ganz ehrlich, als ich das erste Mal überlegt habe, was man in Houston erleben kann ist mir außer dem weltbekannten Johnson Space Center nichts eingefallen. Für Kleinkinder, so dachte ich, sieht es vielleicht etwas mau aus was den Erlebnisfaktor angeht. Doch falsch gedacht! Houston und Umgebung sind ein wahres Kinderparadies. Es gibt viele tolle Ausflugsmöglichkeiten in und auch außerhalb der Stadt. Unsere beiden Highlights der Metropole Houston präsentieren wir Euch hier.

 

Alle "City-Pass" Ausflugsziele für Familien in und um Houston zusammengefasst:

Ein Überblick der City-Pass Familien-Attraktionen in Houston.

  • Space Center Houson
  • Children´ s Museum of Houston
  • Downtown Aquarium
  • Houston Zoo
  • Houston Museum of Natural Science
  • Museum of Fine Arts
  • Kemah Boardwalk

Die Kosten des Houston City-Pass* liegen aktuell (Stand Juni 2018) bei 53,18 € für Erwachsene (12+) und 44,17 € für Kinder (3-11). Bei vielen Attraktionen sind Kinder bis 2 Jahre frei.

 

Zu beachten ist, dass allerdings nur entweder der Kemah Boardwalk oder das Children´s Museum und entweder der Zoo oder das Museum of Fine Arts besucht werden können. Es sind fünf Eintritte im City Pass inkludiert.


Wir haben das Children´s Museum und Space Center getestet:

Beide Attraktionen sind super mit Kleinkind zu besuchen. Je nach Interesse der Kinder (& Erwachsenen) kann für beide Attraktionen mindestens ein halber Tag, wenn nicht sogar fast einen Tagesausflug, eingeplant werden. Schließlich sind die Kleinen nach so vielen Eindrücken und Erlebnissen oftmals total platt und weitere Highlights wären an diesem Tag zu viel.

Das Children´s Museum:

Das Children´ s Museum liegt nur wenige Autominuten südlich von Downtown Houston und ist eines von insgesamt 15 Kindermuseen in Texas. Fast eine Million Besucher zählt das Museum (laut Informationen der auf der eigenen Website) jährlich. Es bietet auf einer Fläche von fast 8.000 Quadratmetern eine riesige Spiele- und Entdeckerlandschaft für kleine und größere Kinder im Alter von 1 bis 12 Jahren.

 

Den Kindern werden auf drei Stockwerken die verschiedensten Möglichkeiten geboten sich kreativ zu entwickeln, Sachen zu erforschen, zu lernen und nachzuvollziehen. Um nicht völlig planlos durch das Museum zu irren gibt es direkt nach dem Eingang eine Information. Hier sind unterschiedliche "Trail-Maps" (Pläne) für verschiedene Altersstufen erhältlich. Wir haben den "Toddler Trail" - eine Karte welche einen Wegvorschlag für Kleinkinder durch das Museum bietet - bekommen.


Wir können das Kindermuseum uneingeschränkt für einen Besuch mit Kindern ab etwa zwei Jahren empfehlen.

  • Öffnungszeiten: Montag - Samstag: 10 - 18 Uhr / Sonntag: 12 - 18 Uhr
  • Donnerstags ist von 17 bis 20 Uhr die "Free Family Night" - Familien haben hier freien Eintritt!
  • Schließtage bitte direkt auf der Homepage nachschauen.
  • Preise: Kinder (1+) & Erwachsene zahlen 12$ (Stand 2018)
  • Parken: direkt neben dem Museum im Parkhaus für 9$ (3h+)
  • Insider-Tipp zum Parken: Wer sich die Parkkosten sparen möchte, dem raten wir am Centennial Gardens zwei Blocks weiter zu parken. Hier kann man während der Parköffnungszeiten kostenlos auf dem Parkplatz parken. 

Das Johnson Space Center:

Das Lyndon B. Johnson Space Center existiert seit Ende 1961, als eine kleine NASA-Delegation einige Räume im Gulfgate Shopping Center im Osten von Houston bezog. Damals unter dem Namen: Manned Spacecraft Center. Erst nach und nach, als sicher war, dass von hier aus wirklich Raumfahrtmissionen starten werden, zog man auf das heutige Gelände am Clear Lake. Den Impuls für dieses Zentrum der NASA hatte der damalige amtierende US-Präsident John F. Kennedy. Er hat im Mai 1961 das nationale Ziel ausgegeben, innerhalb eines Jahrzehnts einen Menschen zum Mond und wieder zurück zur Erde zu bringen. 1973 erhielt das Manned Spacecraft Center dann zu Ehren des ehemaligen US-Präsidenten Lyndon B. Johnson seinen heutigen Namen.

In der Boeing: ein Modell der Boeing samt Shuttle.
In der Boeing: ein Modell der Boeing samt Shuttle.

Bereits vom Parkplatz aus ist die riesige Boeing 747 - samt Shuttle-Replica - mit welcher Space-Shuttles transportiert wurden zu sehen. Die Besichtigung des original Fluggeräts von innen samt jeglichen Erklärungen, bspw. wie die 747 für den Transport entwickelt wurde, ist tatsächlich nicht nur was für die Großen. An mehreren Stellen können die kleinen Kids Knöpfe drücken, schauen was passiert und sogar ausprobieren selbst ein Spaceshuttle auf der Boeing zu parken! 

 

Neben diesem Außenbereich, dem Independence Plaza, gibt es die Starship Gallery. Hier sind verschiedene Kapseln die bereits im Weltraum unterwegs waren ausgestellt, man erhält einen Einblick in das Innenleben einer Kapsel und sogar ein Stück "Mond" kann berührt werden. Ganz nebenbei ist natürlich auch noch die Mondlandung wunderbar ausgestellt.


Neu im Houston Space Center ist "Mission Mars". Hier erfährt man alles mögliche über den roten Planeten: wie das Leben auf dem Mars ist, welches Wetter herrscht, wie lange eine Nachricht von hier auf den Mars braucht. An einigen interaktiven Stationen können Jung und Alt bspw. Gewichte heben oder Nachrichten versenden.

 

Neben dem Mission Mars, sind sicherlich der Main Plaza und der Space Place die interessantesten Stationen für Kinder. Hier gibt es live Shows und viele Möglichkeiten interaktiv in der Raumfahrt mitzuwirken. Im "Kids Space Place" können die Kinder Marssonden steuern, verschiedene technische Aufgaben lösen und eine Kapsel durch den Weltraum lenken. 

 

Natürlich sind viele Sachen spannender wenn die Kinder älter sind, aber auch unser Dreijähriger kam auf seine Kosten.

Die Fahrzeuge lassen sich vom Kommandoraum (ein Stockwerk höher) steuern.
Die Fahrzeuge lassen sich vom Kommandoraum (ein Stockwerk höher) steuern.

Zuletzt bietet das Houston Space Center noch zwei unterschiedliche Tram-Touren an. Dabei wird man mit einer Bahn über das Gelände chauffiert. Beide Touren dauern rund 90 Minuten, sind aber mit unterschiedlichen Haltestellen. Eine Tour bietet einen Einblick in das Trainingscenter, die andere in die "Mission Control" - das Kontrollzentrum - des Space Centers. Beide enden mit dem Besuch des Rocket Parks. Hier ist eine von noch drei existierenden Saturn V - Raketen ausgestellt. Eine wirklich beeindruckende Rakete welche im Rahmen des Apollo-Programms entwickelt wurde und die Mondflugrakete ist. Sie ist unglaubliche 110,60 Meter hoch und damit die größte Rakete.

Da Kinder unter vier Jahren noch keinen Eintritt in das Johnson Space Center zahlen, können wir den Besuch auch mit kleineren Kids empfehlen, vor allem wenn die Kleinen Flugzeuge oder Ähnliches toll finden. Unser Kleiner hatte an vielen Stellen sehr viel Spaß und die Zeit verging wie im Flug.

  • Öffnungszeiten sind Monats- und Tageszeitenabhängig täglich von 9/10 - 17/18 Uhr
  • Schließtage bitte direkt auf der Homepage nachschauen.
  • Preise: Kinder (4-11) 24,95 $ / Erwachsene 29,95 $ /Senioren (65+) 27,95 $
  • Parken: 5$ 
  • Spezialticket "Launch with an Astronaut": Kinder (4-11) 35,95 $ / Erwachsene 69,95$
  • Insider-Tipp: Wer nur die Saturn V - Rakete sehen möchte kann dies kostenlos tun. Der Rocket Park, bei dem noch zwei weitere Raketen zu bestaunen sind, kann ohne Besucherticket betreten werden. Einfach die Abfahrt (links) nach dem Space Center nehmen und sogleich sieht man die Halle in der die Saturn V lagert. An der Kontrolle sagen, dass man den Rocket Park besucht.

Des Weiteren sind Audio-Touren und Spezial-Touren möglich. Bitte für weitere Informationen direkt auf der Homepage des Johnson Space Centers nachschauen.



*Offenlegung: Wir haben den Houston City Pass von Visit Houston kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen um die Attraktionen zu besichtigen.


Passende Berichte:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Unsere Blogartikel erscheinen bei:

FamilyBlogs by windeln.de

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste