Um die Welt reisen - mit Kind

Solange ich kein Kind habe...

Eigentlich bin ich nur durch Zufall darüber gestolpert, oder sagen wir besser, darüber gescrollt. Der Beitrag über die große Freude in die USA zu reisen hat mich eigentlich nicht interessiert. Doch während des runterscrollens nahm mein Auge einen ganz bestimmten Satz wahr.

"Aber so lange ich keine Kinder hab gehört mir die weite Welt."

 

Eine Aussage die wir wirklich oft hören und die jeder von Euch bestimmt schon gehört oder vielleicht sogar selbst gesagt hat. Eigentlich eine recht traurige Aussage. Denn besagt sie denn nichts anderes, als dass das Leben mit Kind vorbei ist.... Und jedes Mal schreie ich innerlich auf:

"Dein Leben, deine Weltreise, deine gesamten Reisen sind auch mit Kind nicht vorbei!"

Grand Canyon Nort Rim 2016: Mit Kind ist das Leben nicht vorbei!
Grand Canyon Nort Rim 2016: Mit Kind ist das Leben nicht vorbei!

Ohne Kind reisen...

...ist einfacher:

Einfacher? Definiere "einfach". Im Duden ist zur Wortbeschreibung Folgendes zu finden: nicht schwierig, sondern leicht;  nicht aufwändig oder luxuriös;  ohne Mühe lösbar; unkompliziert.

 

Hm, wenn ich an unsere vergangenen Reisen denke, dann kann ich nicht verstehen was daran nicht einfach war. Reisen wird mit Baby/Kleinkind nicht schwerer, ist durchführbar und weder schwierig noch kompliziert. Ok, es ist ein wenig mehr Aufwand nötig (mehr Gepäck) was eventuell beim Schleppen zu größeren Mühen führt. Das muss es aber nicht zwangsweise. Daran ist man selbst schuld. Aber sonst? Sonst geht das - zumindest für reiseerfahrene Eltern - genau so unkompliziert von der Hand wie zu zweit.

Auch mit Baby kann man an das Kap der guten Hoffnung reisen.
Auch mit Baby kann man an das Kap der guten Hoffnung reisen.

...ist günstiger:

Solange die Kleinen noch Babys sind kann man den Zwergen beim Reisen vieles vorwerfen, aber eines nicht: sie seien teuer bzw. sie würden eine Reise wirklich teuer machen. Sie reisen in der ersten zwei Jahren nämlich ziemlich kostenlos mit (außer im Flieger eben). 

 

Ab dem zweiten Lebensjahr sieht es dann zugegeben etwas anders aus, da spätestens jetzt beispielsweise ein Sitzplatz für das Kleinkind im Flugzeug gebucht werden muss. Auch manche Unterkünfte verlangen ab dem Alter etwas für die Kleinen. Definitiv wächst das Reise-Budget ab nun stetig an. Mit guter Planung lässt sich das bis zum Schulalter aber auch noch ganz gut regulieren und sprengt den Reisegeldbeutel sicherlich nicht.

...ist flexibler:

Ein Hindernis? Aufstieg auf den Lion´s Head.
Ein Hindernis? Aufstieg auf den Lion´s Head.

Auf den ersten Blick ist man tatsächlich flexibler. Man ist freier und ungebundener. Man muss keine Rücksicht auf eine weitere Person nehmen. Man scheint keinerlei Einschränkungen zu haben. Das stimmt.

 

Das man mit Kind aber unflexibel ist wäre gelogen. Man kann auch mit kleinem Kind sehr flexibel unterwegs sein. Meist buchen wir eben nicht alle Unterkünfte vorab um eben genau das zu sein: flexibel. Oft entscheiden wir auch erst spontan vor Ort was wir tun werden.

 

Eingeschränkt gefühlt haben wir uns bisher selten. Aber ja, wir geben es zu, die Momente gab es schon. Beispielsweise als wir den Lions Head bestiegen haben und wenige Meter vor dem Gipfel abgebrochen haben. Ohne Kind wäre das anderes gewesen. Aber hey, flexibel waren wir!


Auch mit Kind sehe ich die Welt!

Aber natürlich kann die Welt noch mit Baby, Kleinkind oder Kind bereist und erobert werden! Warum denn nicht? Wer es wirklich möchte, dem sind die paar Euro die es irgendwann mehr kostet (sofern finanziell möglich) oder das Gepäckstück das man mehr schleppen muss egal.  Und genau jetzt sind wir nämlich am springenden Punkt und einer ganz anderen Frage angelangt:

Ist das Kind das Hindernis oder sind es nicht wir selbst?

Ist es am Ende wirklich das kleine Kind das uns daran hindert die weite Welt zu bereisen oder sind es nicht wir selbst?! Wir, die uns einreden es sei unglaublich kompliziert, wir, die mit uns hadern, dass es nicht zu meistern sei. Hören wir oftmals nicht einfach auf Außenstehende die uns einreden etwas würde nicht funktionieren? Weil alle um uns herum sagen "Das geht nicht." oder "Das macht man nicht." Anstatt es erst einmal zu versuchen, unsere eigenen Erfahrungen zu machen und dann zu urteilen.

Mut machen - was ich sagen möchte:

Ich möchte das Reisen mit Baby, Kleinkind oder Kind nicht in den Himmel loben oder als die Erfüllung schlechthin darstellen. Nein, das möchte ich nicht. Aber ich möchte allen jungen Eltern und allen die noch Eltern werden (wollen) ein wenig die Angst und die Vorurteile nehmen. Viel zu oft habe ich schon Studentinnen belauscht die meinen sie müssten noch schnell dies und jenes tun, denn als Mama wäre das nicht mehr möglich. Oder ich habe Mütter auf dem Spielplatz getroffen, die mich ungläubig anstarrten als ich erklärte, dass wir eben aus Las Vegas zurück kamen und mich fragten: "Geht das?"

 

Hey, ihr seid dann zwar Mama (oder Papa), aber wenn ihr das wirklich wollt, dann geht das natürlich. Lasst Euch nicht verunsichern oder habt Angst. Es ist wie mit allem: wer etwas wirklich will, der schaffst das auch. Niemand hindert dann einen an etwas - erst recht kein Kind. Und am Ende ist jede Reise sowieso das was man daraus macht!

 

Habt Ihr ein wenig Bammel davor mit Kind zu verreisen? Glaubt Ihr auch das funktioniert nicht? Oder findet Ihr es auch super und reist gerne. Dann erzählt es uns und macht anderen Eltern Mut die Welt zu bereisen!

Unsere drei großen Fernreisen:

Ähnliche Blogposts:


Gefällt´s?

Dann teilt den Blogpost gerne!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Tanja (Dienstag, 16 Mai 2017 09:50)

    Ich sag' nur: BÄM! So ist's, zumindest für uns. Kinder machen das Reisen nicht schwerer, sondern spannender, schöner und sogar leichter - wenn ich mich von allen Erwartungen verabschiede und mich treiben lasse. Sehr, sehr schöner Artikel. Danke!

  • #2

    Kind im Gepäck (Dienstag, 16 Mai 2017 14:47)

    Hallo Tanja,

    vielen lieben Dank, dass Dir der Beitrag so gut gefällt!
    Ja, da hast du recht, man lernt das Reisen von einer ganz anderen Seite kennen und auch lieben.
    Wir danken für den Kommentar und freuen uns sehr, dass er so gut ankommt!

    Sonnige Grüße
    Mel, Samu & Rolf

  • #3

    Natascha (Samstag, 02 September 2017 20:04)

    Ich habe deinen Artikel gerne gelesen. Und kann dir aus vollem Herzen zustimmen. Wir reisen gerne und auch weit. Das wollen wir auch mit unseren Kindern genießen. Kinder machen es nicht komplizierter , nur anders .
    Viel Spaß euch weiterhin beim Reisen

Unsere Blogartikel erscheinen auch bei:

Deine Plattform für Reiseinspiration

FamilyBlogs by windeln.de

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste