Unterkünfte im Hluhluwe-Imfolozi

Duschen mit Ausblick

Fünf Tage haben wir im Hluhluwe-Imfolozi Game Reserve verbracht. Zwei Nächte im Nselweni Bush Camp und zwei weitere Nächte im Mpila Resort. In letzterem hatten wir uns für ein Tented Camp entschieden. Beide Unterkünfte liegen im Imfolozi-Teil des Park und überzeugten uns - jedes auf seine ganz besondere Art. Eines hatten beide Übernachtungsmöglichkeiten aber gemein: einzigartige Duschen mit Ausblick.

 

Das Mpila Resort:

Die Lage:

Das Mpila Resort liegt ziemlich zentral im Imfolozi-Teil des Parks. Vom Nyalazi Gate führt eine etwa 15 Kilometer lange - durchweg geteerte Straße - zum Resort. Vom Cengeni Gate sind hingegen knapp 25 Kilometer auf unbefestigten Wegen zu bewältigen.

 

Die Übernachtungsmöglichkeiten:

Im Mpila Resort kann man verschiedene Unterkunftsarten buchen. Es gibt Cottages, Chalets und Tented Camps mit unterschiedlicher Anzahl an Betten. Von zwei bis sieben Betten ist alles möglich.

 

Die Ausstattung:

Alle Unterkunftsarten sind für Selbstversorger eingerichtet, da es im Resort kein Restaurant gibt. Die Unterkünfte haben neben einem Schlaf- und Wohnbereich, ein Badezimmer mit Dusche, eine Küche und einen Grillplatz. In manchen Unterkünften kann ein Koch gebucht werden.

 

Die Pfeile markieren das Mpila Camp und die Nselweni Bush Lodge im Mfolozi-Teil des Hluhluwe-Imfolozi Game Reserve.
Die Pfeile markieren das Mpila Camp und die Nselweni Bush Lodge im Mfolozi-Teil des Hluhluwe-Imfolozi Game Reserve.

Das Tented Camp im Mpila Resort. Mitten in der wilden Natur.
Das Tented Camp im Mpila Resort. Mitten in der wilden Natur.

Das Tented Camp:

Unsere Erfahrung:

Wir hatten ein Zelt gebucht. Jenes ist in zwei Bereiche aufgeteilt. Ein Zelt mit Betten und einem halboffenen Bad und ein Zelt mit Küche. Das Küchenzelt ist sehr geräumig und verschließbar. Aus gutem Grund: vor allem Affen sind im Camp regelmäßig auf Streifzug nach Essbarem unterwegs. Sie haben keinerlei Scheu und gehen auch in die Zelte hinein (selbst erlebt: mehr dazu im Beitrag "Vom Affen ausgeraubt" )

 

Im halboffenen Bad ist es, in den kühleren Monaten zumindest, morgens und abends frisch, aber genial. Denn hier kann man mit Blick auf den Busch und sogar direkt mit Ausblick auf einen traumhaften Sonnenuntergang duschen.

 

Das Zelt ist nicht riesig, aber völlig ausreichend. Es war sauber und in der Küche alles vorhanden was man benötigte.

 

Das Nselweni Bush Camp

Die Lage:

Das Nselweni Bush Camp liegt fast 10 Kilometer vom Mpila Resort entfernt direkt am Black Mfolozi River. Der Weg dorthin führt über eine teils unbefestigte Straße und ist mit einem SUV - bestenfalls einem 4x4 - problemlos zu bewältigen.

 

Die Übernachtungsmöglichkeiten:

Das Bush Camp verfügt über zehn Übernachtungseinheiten mit jeweils zwei Betten. Die Lodges - halb Haus, halb Zelt - sind nicht gerade großzügig aber völlig ausreichend. Vier Einheiten sind mit Flussblick, die weiteren Einheiten sind ohne Ausblick auf den Fluss.

 

Die Ausstattung:

Alle Einheiten sind für Selbstversorger eingerichtet, da kein Restaurant in der Nähe ist. Die Unterkünfte verfügen über ein Bad mit Dusche, ein Schlafbereich, eine Küche und eine Terrasse. Strom gibt es lediglich von 6 bis 9 Uhr und von 17 bis 22 Uhr.

 


Der traumhafte Ausblick von der Nselweni Bush Lodge.
Der traumhafte Ausblick von der Nselweni Bush Lodge.
Blick auf den (ausgetrockneten) Mfolozi River.
Blick auf den (ausgetrockneten) Mfolozi River.

Unsere Erfahrung:

Wir hatten Einheit Nummer 9 und somit eine der beiden neusten Unterkünfte. Bis 2015 gab es lediglich 8 Einheiten. Nummer 9 liegt etwas abgelegen von den anderen Lodges, mit viel Privatsphäre und einmaligem Ausblick. Das macht die Wohnung, die nur über einen privaten Steg zu erreichen und sehr naturnah ist, so besonders.

 

In der ersten Nacht hörten wir Elefanten und andere Tiere unweit der Lodge vorbeiziehen. Am zweiten Tag grasten Nashörner am ausgetrockneten Flussbett und eine Hyäne stattete uns am Abend einen Besuch ab. Sie kam bis auf nicht einmal zwei Meter an das Haus heran!

 

Die Unterkunft war insgesamt sauber und wir hatten nichts zu bemängeln. Besonders überzeugt hat auch hier wieder die Dusche mit Blick auf den Fluß und die Tiere. Wir hatten das Glück tatsächlich während des Duschens ein grasendes Nashorn beobachten zu können. Verbloggt unter: Die geilste Dusche meines Lebens!

 

6 wichtige Fakten zu den Camps:

  • beide Camps sind nicht vollständig eingezäunt. Es gibt lediglich einen Elefantenschutzzaun.
  • beide Camps werden von Tieren durchquert. Kinder NIE unbeaufsichtigt / alleine lassen.
  • bei Dunkelheit auf den befestigten Wegen bleiben.
  • kein Essen offen liegen lassen. Weder außerhalb noch im Zelt/Haus.
  • es gibt kein Restaurant im Imfolozi-Teil, lediglich einen kleinen Curio-Shop im Mpila Resort.
  • das Wasser im Park ist nicht zum Trinken geeignet. Vor allem mit Kindern bitte Wasser aus Kanistern - zum Trinken, zur Zubereitung von Tee oder Brei oder zum Ausspülen von Fläschchen - verwenden.


Mehr zu unserer Südafrika-Reise & Unterkunftsempfehlungen:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Unsere Blogartikel erscheinen bei:

FamilyBlogs by windeln.de

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste