Anreise in die USA - Teil 1

Baby Samu´s erster Flug

 

Es ist kurz nach 6 Uhr, der Kleine schläft. Wir richten uns, der Kleine schläft. Wir packen das Gepäck ins Auto, der Kleine schläft. Normalerweise wäre er schon aufgewacht, heute natürlich nicht. Wir müssen ihn wecken, denn auch er muss startklar gemacht werden.

Das gefällt ihm jedoch recht wenig und hat so auf´s Frühstücks-Stillen keinen Bock. Also lassen wir´s. Wir müssen sowieso dringend los um den Zug zum Flug zu bekommen. Weit kommen wir allerdings nicht. Stau. Richtig langer Stau. Voran geht es kaum, nur Zentimeter, dafür tickt die Uhr scheinbar immer schneller. So wird das nichts. Kurzerhand müssen wir umplanen und uns an die S-Bahn fahren lassen. 

 

Zeitgleich mit der S-Bahn fahren wir am Bahnsteig vor. Das wird eng! Rucksack auf dem Rücken, rechts Handtasche, Fotoapparat und Bauchtrage in der Hand, links das Baby stürme ich in die Bahn. Mein Mann schmeißt - und das meine ich wörtlich - die Koffer hinterher. Die umstehende Leute schauen nur doof. Die Tür schließt: geschafft! Wir haben nun wenige Minuten um durchzuatmen, uns zu sammeln und unseren Sohn in die Bauchtrage zu verfrachten. Und dann geht´s auch schon weiter mit der Hektik...

Kaum am Bahnhof in Stuttgart angekommen geht die Rennerei weiter. Uns bleiben keine 10 Minuten. Ich sag nur Stuttgart 21 - lange Wege. Wir joggen Richtung Bahngleise - wohlgemerkt ich mit umgebundenen Baby - mein Mann mit den Koffern. Wieder ernten wir komische Blicke. Das Kofferwerfen klappt mittlerweile super. Und wir schaffen es wieder! Was ein Urlaubsstart!

 

Flughafen Frankfurt, nochmals lange Wege, viele Leute - wir hetzen durch die Terminals und Sicherheitskontrollen. Genau jetzt bekommt der Kleine natürlich auch endlich Hunger. Wir hören den Aufruf für unseren Flug, suchen uns dennoch einen Wickelraum. Ein hungriges Kind ist schließlich kein Spaß und einen A 380 zu füllen dauert. Stillen allerdings auch. Während ich stille, lauschen wir weiteren Aufrufen. Als wir uns auf den Weg zum Gate machen, werden wir gar namentlich aufgerufen - zum Glück nicht als einzige Passagiere. Nehmt das bitte nicht als Beispiel, auch wenn wir noch rechtzeitig am Flieger ankommen und uns die Damen sehr nett empfangen. Für uns gibt´s dann einen Begrüßungsdrink, für unseren Sohn ein Lufthansa Stofftier, einen kleinen Kranich, den er sofort lieb gewinnt. 

Im Lufthansa-A380-Flieger in der Premium Economy nach Houston
Im Lufthansa-A380-Flieger in der Premium Economy nach Houston

Ich erhalte eine kurze Einweisung da ich unseren Sohn noch mit einem so genannten Loop-Belt (Schlaufengurt) bei mir sichern muss. Ob das sinnvoll ist oder nicht ist ein anderes Thema. Eine Schwimmweste erhalte ich ebenfalls für ihn. Ich frag mich jetzt besser nicht ob die je etwas bringen würde. Jedenfalls lässt es sich mit vollem Bauch gut schlafen und so schläft Samu während des Starts ganz entspannt ein. Kein zucken, keine Probleme mit den Ohren, nichts. Ein anderes Kind brüllt sich derweil, einige Reihen weiter hinten, die Seele aus dem Leid.

 

Als wir "oben" sind kann ich ihn in sein Bettchen legen und ebenfalls noch einmal die Augen etwas schließen. Die Zeit vergeht problemlos, dem Kleinen macht das Fliegen überhaupt nichts aus. Und während Papa sich mal die Beine vertritt, darf er den Sitz testen und ein wenig "Winnie the Pooh" im Bord-Programm anschauen. Das findet er recht relaxt - wir auch. So sind die 10 Stunden schneller rum als gedacht und wir befinden uns schon im Landeanflug auf Houston.   

Lufthansas Premium Eco: cooler Sitz, tolles Unterhaltungsprogramm!
Lufthansas Premium Eco: cooler Sitz, tolles Unterhaltungsprogramm!

Alles geht gut, bis die Stewardess darauf besteht, dass unser Sohn sitzen soll. Morgen wird er sechs Monate und kann noch nicht wirklich sitzen. Ich versuche ihr das klar zu machen, doch sie bleibt stur. Beim Start war er auch nicht gesessen, sondern auf meiner Brust gelegen.... Aber sie besteht darauf: Gesicht nach vorne, sitzen. Das gefällt ihm natürlich gar nicht. Außerdem ist er müde. Er beginnt zu schreien. Logisch. Woraufhin mir die Stewardess signalisiert, dass er wegen dem Druck auf den Ohren etwas trinken soll. Die ist witzig, er wird gestillt, er trinkt noch nichts anderes!!! Zum Glück schreit ein anderes Baby auch und wir haben mittlerweile schon aufgesetzt. Kaum nehme ich ihn aus der Sitzposition ist er ruhig und ich schwöre mir, in dem Fall, nie wieder auf eine Stewardess zu hören.

 

Dann kommt er wieder in die Bauchtrage und wir machen uns auf den Weg zur Einreisekontrolle. Samu ist so müde, dass er sofort einnickt. Das würden wir nun auch gerne, denn die Schlange bei der Einreise ist lang. Sehr laaang. Und wir müssen warten. Lange warten....

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Unsere Blogartikel erscheinen bei:

Deine Plattform für Reiseinspiration

FamilyBlogs by windeln.de

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste