Mit Baby Business Class fliegen

Wenn Blicke Töten könnten...

In der Business Class mit Baby fliegen? Muss das sein? Natürlich muss das nicht, aber wer mag und kann, kann dies natürlich tun!

Wir sind rund eine handvoll Mal mit unserem Kleinen Business geflogen und möchten Euch gerne an unseren Erfahrungen teilhaben lassen,

inklusive einiger Informationen und Tipps.

 

Erlebnis Business Class

Einmal Business Class, immer Business Class?  So ähnlich erging es jedenfalls uns auf Langstreckenflügen. Nachdem wir vor fünf Jahren einmal bei Lufthansa ein super Angebot nach San Francisco gefunden hatten, wollten wir zumindest bei den über 10-stündigen Nachtflügen die bequeme Möglichkeit des Liegens nicht mehr missen. Mittlerweile mixen wir bei langen Flügen gerne: Hinflug (Premium) Eco, Rückflug (über Nacht) Business.

 

So kam recht schnell die Frage auf, ob wir das auch mit Baby machen sollen. Für uns war klar: ja! Alle anderen schüttelten nur den Kopf. Auch im Internet findet man nicht die freundlichsten Kommentare dazu. Doch wir wagten es. Gleich nach dem ersten Mal war uns klar, dass wir es immer wieder tun werden, denn man hat nicht nur viel mehr Platz hat, sondern der Urlaub beginnt (beziehungsweise endet) direkt im Flieger und nicht erst vor Ort.

 

Warum wir die Business mit Baby so toll fanden:

Das tolle an der Business Class ist ganz klar das gute Platzangebot. Nichts finden wir schlimmer als stundenlang eingeengt zu sitzen, vor allem mit Baby! Und je größer das Kleine ist umso mehr Platz braucht man. Den hat man in der Business auf jeden Fall. Aber nicht nur das. Perfekt ist, dass Mama sich mit Baby gemeinsam hinliegen kann. Stillen im Liegen, kuscheln, schlafen, spielen - alles kann man hier problemlos zusammen auf einem Sitz machen.

 

Als unser Sohn beispielsweise mit einem Jahr nur noch knapp in das Bassinet gepasst hat, habe ich mir einfach den Sitz mit ihm geteilt. Auch bei unserem Rückflug von Las Vegas, als Samu 16 Monate war, haben wir das so gemacht. So konnten wir beide entspannt schlafen. Naja fast, aber das ist eine andere Geschichte (siehe hier).


Ebenfalls sehr entspannt ist es, vor dem Abflug oder vor allem bei einem Zwischenstopp die Lounge zu nutzen. Hier kann man sich oftmals in eine Ecke zurückziehen und relaxen. Auch für das Baby ist das ein entspannter Ort. Während Mama und Papa das (meist) leckere Essen und einen Drink genießen, kann das Baby schlafen oder auch spielen. Wirklich genial finden wir die neue SWISS Lounge E des Züricher Airport. Die ist super entspannt!  

 

Die Mitflieger - sie möchten Euch töten:

Familien kennen das. Wer mit Baby auf dem Arm ein Flugzeug betritt wird sowieso meist ziemlich schief angeschaut und in den Augen vieler Mitflieger könnt ihr deutlich ablesen: "Hoffentlich sitzen die nicht bei uns!" Glaubt mir, das ist noch harmlos. Wenn Ihr mit Baby die Business Class betretet, dann würden Euch die Hälfte der Mitflieger am liebsten direkt mit ihren Blicken töten. Ein Viertel denkst sich "Ach, die sind nur falsch eingestiegen und laufen durch." Wenn Ihr euch dann aber setzt, sind auch sie zumindest überrascht. Und das letzte Viertel bekommt es entweder nicht mit oder wartet mal ab. Nicht zu vergessen die ein, zwei die freundlich Lächeln. Ja, die gibt es natürlich auch!

 

Bisher war dies immer so. Und ganz ehrlich: ich kann es voll und ganz verstehen. Die Leute wissen ja nicht was auf sie zukommt und ein schreiendes Baby in der Business möchte ich auch nicht. Übrigens: laute Schnarcher auch NICHT! Aber in der Economy genau so wenig. Deshalb hey, ihr habt den Flug bezahlt, ihr habt das Recht so zu reisen! Mittlerweile betrete ich deshalb die Business Class hoch erhobenen Hauptes und mit einem Lächeln. Damit überzeugt Ihr zwar erst einmal kaum einen Mitreisenden, aber genug grimmige Gesichter sitzen ja schon da ;-)

 

Immerhin war es nach allen Flügen so, dass uns sehr viele mit einem Lächeln verabschiedet haben. Ein älteres Ehepaar gestand uns sogar hinterher, dass sie echt Panik hatten, aber der Kleine ja so lieb war und sie uns alles Gute mit ihm wünschen. Ärger hatten wir noch nie. Was aber auch daran lag, dass Samu die Flüge meist komplett verschlafen hat.

 

Folgend ein Pro & Contra für das Fliegen mit Baby in der Business:

Pro Business Class:

  • tolles Platzangebot
  • Baby kann gut bei einer entspannten Mama/oder Papa schlafen
  • Baby kann problemlos mit auf dem Sitz sitzen oder spielen
  • allgemein ruhig, entspannte Atmosphäre
  • Priority Check-In / bevorzugter Check-In (keine Warteschlangen)
  • höhere Freigepäckmenge (2 Sperrgepäckstücke sind bspw. kein Problem bei Lufthansa)
  • schnellerer Gepäckerhalt (kein teils langes Warten am Gepäckband)
  • Lounge-Zugang (super bei Zwischenstopps)

Contra Business Class:

  • im Verhältnis zur Economy sehr teuer

 


Informationen & Tipps:

  • Mit Baby ist man meist noch sehr flexibel was die Reisezeit angeht. Haltet Ausschau nach Angeboten. Bei allen Airlines gibt es immer wieder sehr gute Business Class - Angebote.
  • So günstig wie mit Baby könnt Ihr nie wieder Busniness fliegen, da die Kleinen - wie bei einem Economy-Sitzplatz (bei Linienflügen) - "nur" 10 Prozent des Flugpreises zahlen.
  • Auch in der Business Class gibt es Bassinets. Leider sind diese allerdings nicht "Business", sprich größer ;-) Reserviert werden sollten diese sofort nach der Buchung telefonisch bei der Airline.
  • Wenn das Baby nicht mehr in das Bassinet passt, reserviert euch die hintersten Sitze der Business Class. Falls das Baby doch unruhig ist stört es zumindest nicht sofort alle Mitreisenden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Unsere Blogartikel erscheinen bei:

Deine Plattform für Reiseinspiration

FamilyBlogs by windeln.de

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste