Kleinkind im Yellowstone Nationalpark

Vorsicht ist oberstes Gebot

Wir haben im September 2015 mit unserem gerade 5-monatigem Sohn rund eine Woche im Yellowstone Nationalpark verbracht. Wir sind mit dem Wohnmobil durch den gesamten Park gefahren. Den gesamten Erfahrungsbericht und unser tägliches Befinden, sowie unsere Unternehmungen findet ihr hier. Im Nachhinein sind wir sehr froh, dass er noch so klein war, denn mit Kleinkind kann der Besuch äußerst anstregend werden. Warum und wem wir raten oder auch abraten den Yellowstone zu besuchen erfahrt Ihr nun:

Der Grand Prismatic Spring im Yellowstone Nationalpark. Hier läuft man nur Zentimeter über der größten Thermalquelle der USA.
Der Grand Prismatic Spring im Yellowstone Nationalpark. Hier läuft man nur Zentimeter über der größten Thermalquelle der USA.

Der Yellowstone Nationalpark - eine kurze Übersicht:

Der Yellowstone Nationalpark ist der älteste Nationalpark der Welt. Er wurde am 1. März 1872 gegründet und hat eine Fläche von fast 9000 km². Er überschreitet die Grenzen von drei Bundesstaaten. Zu 96 Prozent liegt er jedoch im Bundestaat Wyoming. Lediglich 3 Prozent finden sich in Montana und 1 Prozent in Idaho. Wer von Norden nach Süd (oder umgekehrt) fährt, legt über 102 Kilometer zurück, die Ost-West-Ausdehnung beträgt 87 Kilometer. Damit ist der Nationalpark flächenmäßig so groß wie Korsika.

 

Berühmt ist der Yellowstone - welcher übrigens nach dem Fluß Yellowstone River benannt wurde - für seine geothermalen Quellen, Geysire, Fumarolen und Schlammtöpfe. Diese sind der Magmakammer, die in fast 10 Kilometer Tiefe blubbert, zu verdanken. Der bekannteste und beliebteste Geysir der über 300 des Parks, ist der Old Faithful. Er bricht in sehr regelmäßigen Abständen von rund 90 Minuten aus.  Außerdem ist der Yellowstone Nationalpark Teil der Rocky Mountains und liegt auf durchschnittlich ca. 2440 Meter. 

 

Aufgrund seiner hohen Lage ist das Klima durch die Rocky Montains geprägt. Im Sommer kann es Tageshöchstwerte von bis zu 30 Grad geben. Die Nächte sind dennoch kühl. Im Winter herrschen hingegen gerne Minusgrade, teils bis zu -20 Grad. Es fallen jährlich durchschnittlich 183 cm Schnee. Deshalb dauert die Saison im Park nur von etwa Mai bis Oktober.  Seit 1978 ist er UNESCO Weltnaturerbe.

What to do - mit Kleinkind im Yellowstone:

Wie bereits erwähnt ist die Ausdehnung des Parks riesig. Hiermit verbunden bietet der Park, abgesehen von den Geysiren, Fumarolen, Schlammtöpfen und Ponds, jede Menge unterschiedlicher Landschaftsformen: hohe Gebirge, flache Täler, tiefe Schluchten, Flüße und Seen. 

 

Es liegt also ganz an Euch: was wollt ihr unternehmen? Wandern, die Sightseeing-Punkte abfahren, Tiere bestaunen? Alles ist im Park möglich und machbar. Das Wichtigste ist, dass ihr genügend Zeit dafür einplant. Mit Kleinkind ist das Reisen an sich ja schon langsamer und im Yellowstone kann es noch langsamer werden. Wenn eine Bison-Herde die Straße blockiert, dann kann das schon dauern. Oder auch ein Bär am Straßenrand kann zu einer versperrten Straße führen.

 

Je nach Interesse des Kleinkinds und natürlich der Eltern lassen sich im Yellowstone tolle Tage mit Sigtseeing und viel Spaß verbringen. Bei etwas größeren Kleinkindern könnt ihr bereits am Junior Ranger Programm der US-Nationalparks teilnehmen.

Mit Baby am Old Faithful
Mit Baby am Old Faithful

Übermütige, neugierige Kleinkinder:

Kinder die gerade laufen lernen oder gelernt haben, kennen die vielen Gefahren die im Yellowstone auf sie lauern nicht. Sie haben noch kein Gefahrenbewusstsein wie die Erwachsenen. Kleinkinder sind zudem Forscher. Sie wollen Dinge ausprobieren und wollen/müssen ihre eigenen Erfahrungen machen. Somit können Kleinkinder noch nicht abschätzen, wie gefährlich die einladend aussehenden Geysire usw. sind bzw. was passieren kann wenn man die Stege im Park verlässt. Auf vielen Wegen gibt es nämlich keine Abgrenzungen und man läuft nur Zentimeter über den teils gefährlichen thermalen Untergrund. Einmal gestolpert oder daneben getreten kann sehr gefährlich werden.

Die Höhenlage des Parks:

Wie eingangs erwähnt liegt der Park auf durchschnittlich 2440 Metern. Babys sollten nicht über 1500 Metern hinaus, da die Luft dünner wird? Ja, die Kleinen sind empfindlicher und könnten schneller unter Höhenkrankheit leiden als wir.

 

Prinzipiell ist das Hauptproblem bei Babys jedoch, dass sie bei schnellem Höhenanstieg keinen Druckausgleich machen und Probleme bekommen können. Das fällt im Yellowstone aber weg.

 

Wir konnten  keine Probleme durch die Höhe feststellen. Wenn ihr jedoch unsicher seit ob Euren Zwergen die Höhe bekommt, dann testet dies vorab und/oder besprecht Euch mit Eurem Arzt.

Todesfälle im Yellowstone Nationalpark:

Fakt ist, der Park ist weitaus ungefährlicher als bspw. der Grand Canyon, in welchem jährlich eine handvoll Touristen sterben und leider auch schon einige Kinder ihr Leben verloren.

 

Seit 1890 sind laut Historikern 22 Menschen gestorben. Mindestens zwei davon wollten in einer heißen Quellen baden. Bei den restlichen handelte es sich um Unfälle, wenn die Besucher die offiziellen Wege verliesen.


Wann ist ein Besuch im Yellowstone mit Kleinkind nicht unbedingt empfehlenswert:

Generell muss jeder für sich wissen was für die Familie möglich ist. Für sicherheitsliebende Eltern ist er allerdings sicherlich weniger geeignet.

Von einem Besuch vorerst abraten würden wir, wenn das Kleinkind eben das Laufen entdeckt hat und einfach darauf losrennt und/oder ungern im Kinderwagen oder der Trage sitzt. 

Ebenso finden wir, dass für einen Besuch in dem riesigen Park nicht nur ein oder zwei Tage eingeplant werden sollten, da die Distanzen sehr groß sind. Aufgrund seiner Lage und Ausdehnung wären definitiv fünf oder mehr Tage empfehlenswert.

 

Für wen eignet sich ein Besuch im Yellowstone mit Kleinkind:

Na für alle... alle die sich dabei wohlfühlen!

Wir hatten mit unserem Baby eine super Zeit im Park und können einen Besuch generell nur empfehlen. Egal ob mit Baby, Krabbelkind oder Kleinkind, das gerne in der Trage oder Kinderwagen sitzt oder schon sehr sicher und brav an der Hand läuft. Es gibt einige - auch für Kleinkinder - sehr spannende und gut ausgebaute wo Geysire oder Schlammtöpfe beobachtet werden können. Nicht zuletzt ist auch ein Besuch am großen Yellowstone Lake spannende.

Geysire im West Thumb Basin am Yellowstone Lake.
Geysire im West Thumb Basin am Yellowstone Lake.

Verhaltensregeln mit Kleinkind im Yellowstone:

Eigentlich sind die Regeln selbstverständlich, aber dennoch möchten wir diese mit auf den Weg geben:

  • Der Yellowstone Nationalpark ist wilde Natur, kein Freizeitpark.
  • Viele Geysire, Ponds oder Pots sehen ungefährlich aus, sind es aber nicht. Nie die Kinder in "Pfützen" bei den Ponds spielen lassen.
  • Lasst Eure Kleinkinder nie alleine laufen - auch nicht an scheinbar sicheren Parkplätzen. Neben den gefährlichen Quellen gibt es im Park auch Bären, Wölfe und weitere wilde Tiere.
  • Bitte den vorgeschriebenen Abstand zu den Tieren einhalten - auch wenn andere das nicht tun. Bei Bären und Wölfen beträgt dieser über 90 Meter, bei Bisons und Elchen bspw. über 20 Meter.
  • Achtet darauf, dass es im Sommer sehr heiß werden kann, ihr in großer Höhe seid und das Kleinkind ausreichend zu trinken und Sonnenschutz benötigt.
  • Wie in jedem Gebirge können schnelle unvorhersehbare Wetterwechsel stattfinden. Bedenkt dies bei Ausflügen und nehmt die entsprechende Kleidung mit.

Habt Ihr den Yellowstone Nationalpark besucht oder überlegt es Euch? Wie waren Eure Erfahrungen dort?  Hattet oder hättet Ihr Angst?


Mehr zum Yellowstone Nationalpark und den USA:


Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Entdeckerstorys (Donnerstag, 14 März 2019 20:53)

    Wow, das hätte ich mir nicht zugetraut! Mit Baby wahrscheinlich noch eher als einem quirligen Vierjährigen?!? Andererseits ist dieser Park einfach so großartig! Und manchmal kann oder will man halt nicht jahrelang warten, bis die Kinder vermeintlich groß genug sind ...
    Vielen Dank fürs Ausprobieren und Recherchieren!

  • #2

    Martina (Donnerstag, 14 März 2019 21:24)

    Wow, einfach unglaubliche Fotos! Dies ist mein Traum, diesen Nationalpark zu besuchen. Ein Wunder der Natur! Sind Bilder bearbeitet? http://fixthephoto.com/blog/retouch-tips/use-nature-editing-service-or-keep-photo-unretouched.html Wie findest du diesen Beitrag?

  • #3

    Sanne (Sonntag, 17 März 2019 18:11)

    Was für wunderschöne Bilder! Wir haben den Yellowstone zwei Mal vor den Kindern besucht und uns total in den Nationalpark verliebt. Mit Kind ist gerade dieser Park allerdings eine echte Herausforderung. Super Tipps für junge Familien hast Du da zusammengestellt.
    Liebe Grüße von Sanne

  • #4

    Ina (Sonntag, 17 März 2019 18:11)

    Danke für den interessanten Beitrag! Schöne Fotos und gute Tipps. Wenn es uns dann doch mal in diese Region zieht, dann wissen wir ja jetzt wo wir die Tipps herbekommen.

    LG aus Görlitz
    Ina
    <a href="https://www.mitkindimrucksack.de/">https://www.mitkindimrucksack.de/</a>

  • #5

    Kind im Gepäck (Sonntag, 17 März 2019 21:54)

    Hi Sanne,
    hallo Ina,

    wow, schon zwei Mal. Das ist auch sehr spannend!
    Danke, dass euch der Beitrag gefällt.
    LGs

  • #6

    Lena (Dienstag, 19 März 2019 10:47)

    Hach ja, der hätte für uns damals auch auf der Liste gestanden. Ist schon krass, was die Natur da so zu bieten hat!

  • #7

    Kind im Gepäck (Dienstag, 19 März 2019 15:31)

    Oh schade, das hört sich so an als ob ihr den Park nicht besuchen konntet. Das ist sehr schade.

Unsere Blogartikel erscheinen bei:

aFamilyBlogs by windeln.de

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste