Reisestress - ja oder nein?

Reisestress als Erholung

 

Ist Reisen mit kleinen Kindern Erholung? Oft liest man nichts Gutes und auch aus dem Bekanntenkreis kenn ich die Aussage, dass Reisen doch mehr Stress sei als Entspannung. Kein Wunder, dass viele Familien am Liebsten im eigenen Land urlauben, sich aber auf keinen Fall eine Langstreckenreise antun wollen. Und wenn überhaupt in den Flieger, dann pauschal ab in den Cluburlaub. Ein 2500 Kilometer-Rundtrip mit Auto oder Wohnmobil in Amerika, Asien oder Afrika - da schütteln einige den Kopf... Ich habe mich gefragt, wieso? Denn Reisestress kann so entspannend sein...

 Einige werden mich schon beim Lesen der Überschrift als  verrückt erklärt haben. Im allerersten Moment mag das auch so erscheinen. Aber lasst mich erklären...

Für viele Familien fängt der Reise-Stress bereits zu Hause an. Tage vorher überlegt man sich: "Was nehme ich nur mit?", "Was braucht das Kind?", "Wie wird das Wetter sein?", usw.... Ganz einfach: Ihr wisst es nicht und Ihr werdet das alles wie immer erst vor Ort merken.... Wie das Wetter ist, was der Nachwuchs unbedingt doch abei haben wollte und natürlich auch was Ihr vielleicht noch gebraucht hättet. Also wieso dann der ganze Stress vorher?!

Bei uns läuft das mittlerweile sehr entspannt ab. Am Tag vorher wird gepackt - mein Mann hat meist innerhalb von weniger als fünf Minuten seinen kleinen Kleiderstapel bereitgelegt - und fertig, Zugegeben der allerersten Reise mit Kind nach Samnaun war das auch nicht so. Da habe ich mir auch viel zu viele Gedanken gemacht. (Hier könnt ihr das nachlesen.) Doch bereits beim zweiten Packen lief es viel besser und mittlerweile - wie gesagt - ratzfatz Koffer gepackt!

Samu der Koffer-(Aus)Packer
Samu der Koffer-(Aus)Packer

Ob es daran liegt, dass ich nun eine Koffer-Packhilfe habe? Nein!!! Der kleine Mann hilft maximal Unordnung zu verbreiten. Mittlerweile nehme ich es einfach ganz locker. (Weitere Infos zu Babys Urlaubskoffer gibt´s übrigens hier.)

 

Genauso locker und entspannt wie wir auch den Rest der Reise meistern. Das beginnt schon im Flieger. Hab ich mir anfangs den Kopf zerbrochen was ich mach wenn der Zwerg keinen Bock mehr hat (was immer umsonst war), denk ich mir mittlerweile "Dann ist es halt so!" Was bringt es sich den Stress zu machen, was erstens vielleicht gar nicht eintritt und zweitens wenn doch, dann nicht zu ändern ist. Schreit er im Flieger, dann schreit er. Andere schnarchen lauthals, das ist auch nicht viel besser.  Es ist ja auch - je nach Flieger - nicht so, dass das Geschrei durch den gesamten Flieger hallt. Ich habe festgestellt, dass Baby- oder Kindergebrüll oft nur einige Reihen zu hören ist. Dies genauer zu erörtern wäre vielleicht ein extra Beitrag wert... Jedenfalls muss auch dieser Stress nicht sein.

 

Jetzt fragt Ihr Euch, wenn ich mich bei all den Sachen nicht stressen lasse, wieso behaupte ich dann Reisestress sei Erholung?  Bei unseren Road-Trips wurde es anfangs, aber auch jetzt noch manchmal, natürlich irgendwo stressig. Man lebt aus dem Koffer, hat noch etliche Meilen vor sich obwohl es dunkel wird, der Kleine schreit - da kann es schon passieren, dass es auch für uns noch irgendwie "stressig" ist. Wobei wir mittlerweile aus den Fehlern gelernt haben. Aber hin und wieder kommt es eben doch anders. Sei´s eine Straßensperrung, das Kleinkind mit Blähungen, ein geschlossener Campingplatz,..... Mittlerweile sehe ich das aber als Herausforderung. Auch wenn im ersten Moment alles ausweglos erscheint - einmal drüber gelacht - und weiter geht´s! Hey, das soll doch Spaß machen! Und außerdem sind wir und ein Großteil auch von Euch zu zweit. Ihr müsst da nicht alleine durch. Nehmt es als Familie in die Hand und am Ende könnt ihr darüber lachen.

 

Zu Hause bin ich den ganzen Tag mit unserem Sohn alleine. Während ich hier schreibe, ist er vor wenigen Minuten aufgewacht, hat sich den Kopf am Tisch angeschlagen, versuchte zunächst  mit dem Kugelschreiber in die Steckdose zu langen und nun über´s Sofa zum Kater auf die Fensterbank zu klettern... Das den ganzen Tag, tagtäglich zu meistern (neben dem Haushalt und drei irren Katern) ist viel stressiger als jeder lächerliche Reisestress. Also: macht euch keinen Kopf, nehmt´s gelassen und lächelt es weg. Ich lächle nun auch weg, dass der Zwerg mittlerweile das Katzenklo auf seine Art säubert. Aber schaut selbst....

Katzenklo und Klobürste - passt doch!
Katzenklo und Klobürste - passt doch!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Unsere Blogartikel erscheinen bei:

Deine Plattform für Reiseinspiration

FamilyBlogs by windeln.de

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste