Valley of Fire

Fledermäuse als Einschlafhilfe

 

Aufgrund der Hitze fällt es dem kleinen Mann schwer im Wohnmobil einzuschlafen. So packen wir kurzerhand das Reisebettchen nach draußen unter den freien Sternenhimmel und hoffen hier auf einen Müdigkeitsanfall des Kleinkindes. Doch die Rechnung haben wir ohne die Fledermäuse gemacht. Denn die machen uns einen Strich durch die Rechnung. Sie haben vorerst rund um unser Wohnmobil ihr Jagdgebiet ausgemacht. Zwei, drei ja manchmal sogar vier der kleinen Flattermänner kreisen fortan um den RV und damit stetig über Samus Kopf hinweg. Uuuuiihh! Klaro, der findet das cool. Mami zugegebenermaßen auch irgendwie. Und so lassen wir ihm seinen Spaß. Denn letztendlich ist es wie beim Schafe zählen: auch Batmans zählen macht müde. Mit der Zeit setzt so also die erhoffte Augenschwere beim Kleinkind ein. Und kaum eingeschlafen ziehen - wie abgesprochen - auch die Fledermäuse von dannen. Wir genießen daraufhin noch ein paar kühle Bier und blicken in den klaren Sternenhimmel.

Sonnenuntergang im Valley of Fire State Park
Sonnenuntergang im Valley of Fire State Park

Der Morgen empfängt uns mit wunderbar angenehmen Temperaturen. Doch nahezu minütlich steigt das Thermometer an. Wir machen uns zügig auf den Weg um das Valley noch ein wenig genauer zu erkunden. Als wir um kurz vor 10 Uhr am Parkplatz des Wanderwegs zur Fire Wave ankommen, müssen wir allerdings feststellen, dass wir bereits zu spät dran sind. Denn als wir fertig gerüstet das Wohnmobil verlassen stellen wir fest, es ist bereits zu heiß geworden. Mit Kleinkind auf dem Rücken macht der Wanderweg, der ohne Schatten über die offene Weite zur Attraktion führt, keinen Sinn. Schließlich müssen rund 1,5 Stunden für Hin- und Rückweg eingeplant werden. Bei jetzt schon 30 Grad - sinnlos. Knallt die Sonne doch unentbehrlich vom Himmel. Wir steigen wieder ein und fahren weiter. 

Am White Domes wagen wir uns dann doch auf eine Wanderung. Der kurze Rundwanderweg  von etwa 1,5 Meilen erscheint uns machbar. Wir machen uns also auf den Weg. Die Sonne brennt. Nach einigen Metern durch den weichen Sand, klettern wir über die Felsbrocken hinab und haben hin und wieder ein wenig Schatten. Bereits nach nicht einmal einer Viertelstunde erreichen wir eine Stelle die in den 1960er Jahren als Filmset benutzt wurde. Der Western "The Professionals" wurde hier gedreht. Wir laufen weiter, schlängeln uns durch den engen - fast schon niedlichen - Slot Canyon.  

So geht es nach noch nicht einmal 30 Minuten wieder bergauf in Richtung Parkplatz zurück. Wir klettern wieder über die Felsen, dieses Mal mit deutlich weniger Schatten. Wir kommen an teils merkwürdigen, teils lustigen Fels-Formationen vorbei. Da wir nun jedoch in der prallen Sonne laufen, nehmen wir uns unserem Sohn zuliebe nicht die Zeit alles genauer zu inspizieren. Eigentlich schade, den landschaftlich ist die Szenerie hier sehr interessant und beeindruckend. Doch es wird immer wärmer und drückender. Auf den letzten Metern macht der Sohnemann uns deutlich, dass er trotz regelmäßigem und vielen Trinken nicht mehr lang Bock auf diese Aktion hat. Da haben wir es dann aber auch schon geschafft. Nach knapp 50 Minuten gelangen wir wieder zu unserem Wohnmobil.

Damit ist unser Ausflug im Valley of Fire auch leider schon beendet. Es ist fast Mittag und mit Kleinkind sind Outdoor-Aktionen nun keine Option mehr. So machen wir uns langsam und mit ein wenig Wehmut auf den Rückweg nach Las Vegas um dort unseren letzten Abend und den letzten Tag zu verbringen. Am morgigen späten Abend bzw. der Nacht wird nämlich bereits unser Flieger gen Heimat starten.

 

Download
Valley of Fire Map
Übersichtsmappe des Valley of Fire State Park
VofF.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Eva (Mittwoch, 19 Oktober 2016 21:36)

    Das Valley of Fire hat mich auch schwer beeindruckt. Als wir dort waren war es allerdings auch so dermaßen heiß, dass an viele Aktivitäten nicht zu denken war. Dem Töchterlein hat die Hitze auch sehr zugesetzt. Ich fand vor allem die Campgropunds genial – so viel Platz und fast alleine dort.

  • #2

    KInd im Gepäck (Donnerstag, 20 Oktober 2016 11:44)

    Hallo Eva,
    vielen Dank für Deine Eindrücke.
    Ja, wir waren auch nahezu alleine auf dem Campground - das war super! Und dann natürlich nachts der schöne Sternenhimmel und die Ruhe... So viel Natur so nah an der total unwirklichen Stadt Las Vegas.
    Viele Grüße von uns Dreien!

Unsere Blogartikel erscheinen bei:

Deine Plattform für Reiseinspiration

FamilyBlogs by windeln.de

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste