Pleiten, Pech und Pannen am Grand Canyon

Der Ungebetene Gast

Heute erzählt Safetravels...

Safetravels, das sind Silke und Markus und seit eineinhalb Jahren schreiben die beiden auf Safetravels über den amerikanischen Südwesten. Die Themen sind Planen, Packen, Reisen, Wandern und Shoppen. Die beiden bieten ihren Lesern eine spannende Mischung aus Insidertipps und Reiseberichten. Silke und Markus sind zwar ohne Kind unterwegs, doch auch das hindert die USA-Fans nicht ohne Pannen durch den Südwesten zu reisen.

 

Safetravels war gerade im Südwesten, in den Tiefen des Grand Canyons unterwegs, als die kuriose Geschichte passierte....

 

Was habt ihr am Grand Canyon gemacht?

Es war unsere allererste Trekkingtour. Es war 2013 und im Verlauf unserer Hochzeitsreise sind wir vier Tage durch den Grand Canyon gewandert. Vom Nordrand zum Südrand, Rim-to-Rim, mit drei Übernachtungen im Canyon. Ein unglaublich tolles Erlebnis, welches wir sehr gerne wiederholen würden.

Was genau ist dann passiert?

Wir hatten unser Zelt für die erste Nacht auf dem Cottonwood Campground aufgestellt, nachdem wir vom Nordrand des Grand Canyon knapp 11 km und 1300 Höhenmeter bis hierher überwunden hatten. Auf den Campgrounds gibt es Metallboxen in die alle Nahrungsmittel, Plastikartikel und sonstige Sachen gelegt werden müssen, die Tiere anlocken könnten. Das haben wir natürlich brav gemacht. Allerdings haben wir den Deckel bei einer der beiden Boxen wohl nicht richtig verschlossen, sondern nur aufgelegt.


Nachdem wir mit dem Zeltaufbau und dem Einrichten des Camps fertig waren, wollten wir uns endlich Abendessen kochen. Die Metallboxen standen in

der Apsis unseres Zeltes, da es ziemlich viel geregnet hat während der Trekkingtour. Markus machte also gerade die erste Box auf, um unser Essen auszupacken, als uns der Schlag traf und wir beide kreischend zurückschreckten: da krabbelte eine handtellergroße Spinne gemütlich aus der Box!!!

 

Die Frage erübrigt sich also ob ihr darüber lachen konntet?!

Im ersten Moment waren wir total geschockt! Die Spinne war sandfarben, unbehaart und hatte recht dünne Beinchen. Sie hat sich bestimmt mehr erschreckt als wir und ist dann schnellstens im Gebüsch verschwunden. Wir waren aber erstmal sprachlos. Dann haben wir nach paar Sekunden gut darüber lachen können. Anschließend haben wir entspannt mit dem Campingkocher unser Essen zubereitet, gegessen und die Ruhe tief unten im Canyon genossen.

Haben andere Leute das mitbekommen und wie haben die reagiert?

Das hat keiner mitbekommen, denn die Campgrounds in Cottonwood liegen relativ weit voneinander entfernt. 

Das passiert euch kein zweite Mal, oder`?

Nein! Das war uns wirklich eine Lehre. Seitdem werden die Deckel der Boxen ordentlich verschlossen und nicht nur aufgelegt. Die Spinne mochte wohl die dunkle und kuschelig warme Box.


Mehr zu Safetravels in den Sozialen Medien findet Ihr hier:

Nächsten Mittwoch, 21. Juni, lest Ihr von "come with us 2" die Pannen-Story "Sicher ist zu sicher".

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Silke (Mittwoch, 14 Juni 2017 21:32)

    Ich muss ja schon wieder schmunzeln beim Lesen :-) Vielen lieben Dank, daß wir Teil dieser tollen Serie sein dürfen!

  • #2

    Kind im Gepäck (Freitag, 16 Juni 2017 07:31)

    So lange du dich nicht schon wieder erschreckst ist ja alles gut ;-)
    Wir danken, dass Ihr dabei seid!
    LGs

  • #3

    Stefanie (Samstag, 17 Juni 2017 19:10)

    Die spinnt, die Spinne :-) Ich hätte da nicht mehr schlafen können, der Gedanke, das einem so eine Spinne beim Schlafen übers Gesicht krabbelt. uuuuurrrrrgggg.

  • #4

    Kind im Gepäck (Samstag, 17 Juni 2017 22:48)

    Genau so wäre es uns auch gegangen! Uuuuaaaahhhh :-D

Unsere Blogartikel erscheinen bei:

Deine Plattform für Reiseinspiration

FamilyBlogs by windeln.de

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste