Rundreise mit Baby

Roadtrip? (K)eine gute Idee

 

Mit Baby oder Kleinkind auf eine tage- oder wochenlange Rundreise gehen - geht das gut? Das kommt ganz darauf an wie gut Ihr vorbereitet seid und natürlich wie  locker Ihr mit eventuellen Problemen umgehen könnt. Denn: da denkt man, man sei auf alles vorbereitet und plötzlich kommt es ganz anders. Wer häufig mit Kindern unterwegs ist kennt das und ist darauf vorbereitet. Wer nur sehr selten mit Baby oder Kleinkind verreist oder vielleicht gar das allererste Mal überhaupt einen Roadtrip plant ist dies oftmals nicht. Eine unerwartete Kleinigkeit kann dann schnell zur Verzweiflung führen. Wir haben das beim ersten Trip selbst erlebt.

Kurz vorweggenommen: Die Idee zum Thema kam, als ich die Seite überarbeitet habe. Übersichtlicher sollte es werden, weshalb ich die Reise Infos&Tipps zusammengefasst habe. Hier findet Ihr alle Informationen um auf eine Reise gut vorbereitet zu sein. Wer noch Ideen hat - her damit!

Bei der Einleitung zur Seite tauchten mir jedenfalls die Erinnerungen an unsere allererste große Reise vor meinem inneren Auge auf. Ohje, das war so eine Aktion... dachte ich mir lächelnd. Jetzt möchte ich Euch an unserem total unerwarteten Moment teilhaben lassen.  

Baby Samu braucht eine Pause
Baby Samu braucht eine Pause

Von Himmelhochjauchzend zum Alptraum - Trip

Das hört sich unglaublich schlimm an. War es für uns kurzzeitig auch. Gefühlt waren Tag 3 und 4 unserer ersten Wohnmobil-Rundreise durch die USA ein Horror. Während wir die ersten beiden Tage begeistert, kraftvoll, motiviert und mit dem nötigen Sarkasmus die Komplikationen weggelächelt haben, traf es uns danach ziemlich hart. Entspannt mit Baby im Wohnmobil - Fehlanzeige! Wir waren gestresst und nach einem ungewohnten Schreianfall unseres Zwerges - den wir so nicht kannten - hatte ich nicht nur einen dicken Hals und war genervt, nein, ich wollte sogar wieder heim. Was war passiert?

Wir hatten uns definitiv zu viel vorgenommen für die erste gemeinsame Reise. Denn gutgläubig wie wir damals waren, lief eben nicht alles so easy von der Hand wie bei der Planung  gedacht. Zum einen kamen wir im Camper viel viel langsamer voran als bisher immer im Auto. Zum anderen wollte der Kleine keine vier Stunden täglich in seiner Babyschale bleiben. Bisher war das Autofahren nie ein Problem. Aber wer fährt schon tagtäglich so viele Stunden? Eben, niemand. Und ein Tag ist etwas anderes als mehrere aufeinanderfolgende. Zuletzt gab es dann ganz passend noch die  verzweifelte Campingplatzsuche im Yellowstone Nationalpark. Um die Mittageszeit fingen wir damit an, am Abend wurden wir erst fündig. Dass wir außerhalb der Saison (Ende September) solche Probleme hatten, damit hatten wir auch als erfahrene USA-Reisende nicht gerechnet. Ich hatte davon auch nirgends gelesen. Aber was soll´s. Das war eh nur das i-Tüpelchen in der Geschichte...

Dieses Gesamtpaket (schlecht gelauntes Baby, keine Bleibe und endloses Fahren) hat uns damals ziemlich Nerven gekostet und hätte zugegeben nicht sein müssen. Wir haben daraus gelernt. Und mittlerweile kennen wir uns und unseren kleinen Mitreisenden sehr gut und Roadtrips sind kein Problem mehr. Damit das auch bei Euch so gut läuft und Ihr vor solch unnötigen Erfahrungen bewahrt bleibt, habe ich einen gutgemeinten Tipp für Euch. Nein, ich möchte Euch keineswegs von einer genialen Reiseroute abhalten oder sagen "mit Baby oder Kleinkind geht das nicht". Denn es geht! Ich möchte Euch ein paar Gedanken mitgeben, damit die eine oder andere Überraschung vielleicht ausbleibt. 

Rundreise-Überlegungen

 

Wenn Ihr eine mehrtägige Rundreise plant, dann lest Euch die Fragen durch und überlegt wie Ihr dazu steht:

  • Wie spontan seid Ihr? - Man weiß nie wie es läuft. Spontanität ist daher ganz wichtig.
  • Wie reagiert mein Baby/Kleinkind auf Veränderungen wie anderem Schlafplatz, Lärm beim Schlafen, Mittagschlaf im Autositz oder auch mal Schlafentzug?    - Unserer hatte da nie Probleme. Manche kommen aber, vor allem wenn sie es nicht gewohnt sind, nicht einfach damit klar.
  • Sind wir flexibel und können wenn nötig einen Tag länger vor Ort bleiben? - Wenn wir einen Roadtrip machen, haben wir nun immer einen Puffer drin... ;-)
  • Haben wir eine Alternative wenn das Kind beispielsweise "streikt"? - Es gibt so Tage, da kann man den Kleinen nichts recht machen. Überlegt vorher wie Ihr zu Hause an so Tagen mit den Kleinen umgeht und ob ihr unterwegs dafür gerüstet seid.
  • Auch wenn unser Baby/Kleinkind das heute gut findet, gefällt es ihm in mehreren Monaten noch? - Oft ist es ja so, dass man Monate im Voraus bucht. Babys/Kleinkinder ändern sich schnell. Auch wenn Autofahren heute Spaß macht, kann das übermorgen ganz anders sein. Man weiß es also nie...

Abgesehen davon kann natürlich auf Reisen sowieso immer wieder etwas schief laufen. Was so allerhand an Missgeschicken passieren kann, könnt Ihr ganz aktuell auf Reginas Seite "dastoa" nachlesen: https://www.dastoa.de/places/groenland/undefined/undefined/reisebericht/missgeschicke-reisen-kinder/

 

Habt Ihr eine Rundreise gemacht oder plant eine? Wenn ja, ist diese problemlos verlaufen oder ist Euch etwas Unerwartetes passiert? Erzählt es uns!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Unsere Blogartikel erscheinen auch bei:

Deine Plattform für Reiseinspiration

FamilyBlogs by windeln.de

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste